Als SWK träumen wir von tragfähigen Beziehungen und einem positiven Umgang mit Sexualität in unserer Gesellschaft. Damit dies gelingen kann, geben wir den Menschen präventiv, pädagogische Unterstützung. Dafür sind wir ausgebildet und schlägt unser Herz.

Es ist christliche Nächstenliebe, den Menschen in Ihren Fragen des Lebens auf Augenhöhe zu begegnen. Hierfür ist weder deren noch unsere persönliche Haltung zu sexualethischen Themen relevant.

Im Gegenteil – meist führt dies nur dazu, dass Mauern statt Brücken zueinander aufgebaut werden.

Aus diesen Gründen sehen wir davon ab, zu diesen Themen Stellung zu beziehen, da es für die Erfüllung unseres Auftrages an der Gesellschaft schlicht nicht notwendig ist.